Kontakt

Pestalozzistraße 14
92648 Vohenstrauß
Telefon: +49 9651 9230-0
Fax: +49 9651 9230-25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine

Montag, 29.10.
Herbstferien
Dienstag, 30.10.
Herbstferien
Mittwoch, 31.10.
Herbstferien
Donnerstag, 01.11.
Herbstferien
Freitag, 02.11.
Herbstferien

Landrat a.D. Hans Schuierer und der erfolgreiche Kampf gegen die WAA - Geschichte aus erster Hand

Wie nah uns geschichtliche Ereignisse rücken können, davon berichteten der ehemalige Landrat des Landkreises Schwandorf, Herr Hans Schuierer, und ein WAA-Gegner der ersten Stunde, Herr Wolfgang Nowak, unseren Zehntklässlern in einer hochinteressanten Fragestunde.

30 Jahre ist es nun fast her, dass eines der umstrittensten bayerischen Bauprojekte der Nachkriegszeit aufgegeben wurde. Acht Jahre hatte der Widerstand gegen dieses Projekt zu dem Zeitpunkt bereits gedauert. Hans Schuierer und Wolfgang Nowak zeigen zuerst Bilder, die die Schüler mitnehmen auf eine Zeitreise zu friedlichen Demonstrationen - aber auch zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Demonstranten und radikal durchgreifender Polizei.

Hans Schuierer erzählt, dass er zunächst ein Befürworter des Projektes war, da Schwandorf kurz nach 1980 die höchste Arbeitslosenquote in ganz Deutschland zu beklagen hatte. Die WAA-Planer versprachen rund 3600 Arbeitsplätze und eine "saubere und umweltfreundliche Technik", mit der keinerlei Gefahren verbunden seien. Als dann die Pläne zeigten, dass ein 200 Meter hoher Turm gebaut werden sollte, damit die radioaktiven Teilchen möglichst weitflächig verteilt werden konnten, wurde der damalige Landrat zum Gegner der Wiederaufbereitungsanlage von Wackersdorf. Die neu entstehende Bürgerbewegung formierte sich und aus unpolitischen "normalen" Bürgern wurden Menschen, die sich zu einem eindeutigen Widerstand formierten. Wolfgang Nowak führte aus, wie man Schritt für Schritt erst lernen musste, wie man Aufmerksamkeit auf sich und seine Themen ziehen konnte. "Am Anfang standen wir zu zweit am Stand und verteilten Zettel. Am Höhepunkt trafen sich 100 000 Menschen beim Festival in Burglengenfeld." Man nutzte alle Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit: Demonstrationen, Protestmärsche, Wallfahrten, Flugblätter, Leserbriefe und Informationsstände sollten die Bevölkerung informieren und aufrütteln. Der Landrat verweigerte die Baugenehmigung des Projektes. Nach einem Beschluss des Landtages wurde der Regierung der Oberpfalz das Recht zugewiesen, eine Baugenehmigung zu erteilen. Die Bulldozer rückten an, der Wald wurde gerodet. Als es in Tschernobyl zur Kernschmelze kam, wurde die Widerstandsbewegung jedoch sehr gestärkt. Zehntausende trafen sich bei Kundgebungen, Festivals oder beim Sonntagsspaziergang am Bauzaun in Wackersdorf. Immer wieder kam es auch zu Gewaltexzessen, sodass das Polizeiaufgebot stetig erhöht werden musste. Wasserwerfer und CS-Gas kamen zum Einsatz, Polizeiautos wurden in Brand gesteckt. Und zwischen all diesen erschreckenden Szenen gab es viele Stunden friedlichen Demonstrierens und gemeinsamen Betens am so genannten "Marterl". Letzten Endes wurde das Bauprojekt 1989 dann gestoppt - vor allem aus finanziellen Gründen, wie Landrat a.D. Schuierer betont. Die Kosten, die wegen der Polizeieinsätze entstanden waren, überstiegen um ein Vielfaches den ursprünglich veranschlagten Betrag. Gegen den Willen des Volkes war die Maßnahme nicht durchzusetzen gewesen. Darin zeige es, was in einer Demokratie möglich ist - wenn Menschen bereit sind, für ihre Ideale und Ziele einzutreten und auch dafür zu arbeiten. Nach 1990 entstand auf dem Gelände der geplanten WAA ein Freizeitgebiet rund um den Murner See und viele Fabriken siedelten sich an, sodass dort inzwischen über 5000 Menschen Arbeit finden. Als Wiedergutmachung war viel Geld in die Region geflossen, sodass der Widerstand nicht nur Bedrohliches abgewehrt hat, sondern dass daraus auch Erfreuliches erwachsen ist.

  • waa01waa01
  • waa02waa02
  • waa03waa03

Drucken

WEB Logo Europa Urkunde ohne CMYK 300dpi DINA4

MINT logo1

 
lernreich logo   logo bestenfoerderung Delf Scolaire CMJN