Schnupperkurs Französisch

Verfasst von Tina Dallmeir.

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten der damalige deutsche Kanzler Konrad Adenauer und der französische Präsident Charles de Gaulle den sogenannten „Elysée-Vertrag“ – als Zeichen für den Frieden und die Freundschaft zwischen beiden Ländern. Im Rahmen des 40. Jahrestages dieses Ereignisses wurde der 22. Januar als „Deutsch-Französischer Tag“ erklärt und ihm Initiativen gewidmet, die die Jugendlichen der Nachbarstaaten einander näherbringen sollen.
Anlässlich dieses „Feiertages“ für die amitié franco-allemande luden die 14 Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c des Französischzweiges am Mittwoch, 22.01.2020, zu einer Schnupperstunde im Unterrichtsfach Französisch ein. Ihre Gäste, 23 Viertklässler der Grundschule Vohenstrauß und ihre Lehrerin, Frau Pruy, machten sich gedanklich auf eine Reise in das Land des Baguettes und konnten an vier von den Realschülern vorbereiteten Stationen mehr über die französische Sprache und Kultur erfahren. So lernten sie beispielsweise typische Sehenswürdigkeiten der Stadt Paris kennen und durften ihren eigenen kleinen Eiffelturm basteln. „Wenn du in Frankreich unterwegs bist, solltest du ein paar französische Begriffe und Wendungen beherrschen“, erklärten die drei Siebtklässlerinnen, die den Grundschülern auf spielerische Art und Weise beibrachten, sich in der Fremdsprache vorzustellen, andere zu begrüßen und nach ihrem Wohlbefinden zu fragen. Da auf einer anstrengenden Städtereise ein ordentlicher Proviant nicht fehlen darf, wurden die Viertklässler außerdem zum Einkaufen auf den Markt geschickt. Dabei fiel ihnen auf, dass viele französische Wörter dem deutschen Sprachgebrauch sehr ähnlich sind. „Einige Begriffe unseres alltäglichen Wortschatzes stammen aus dem Französischen, auch wenn uns das oft gar nicht bewusst ist“, erläuterten die Realschüler. Baguette, Fondue, Crêpe, Filet oder Gelatine sind schließlich auch denjenigen bekannt, die der Fremdsprache nicht mächtig sind. Doch über die französischen Spezialitäten sollte nicht nur gesprochen werden: Kulinarische Köstlichkeiten wie die traditionelle Quiche lorraine, Gemüsequiche, Zitronen- und Schokoladentarte, Croissants und Macarons standen an einem Marktstand zum Probieren bereit. Mmm, c’est bon! Erschöpft von der Stadtbesichtigung, dem Sprachkurs und der kalorienreichen Pause hatten die Grundschüler zuletzt die Möglichkeit, durch gemeinsames Singen und Tanzen zu dem Lied „Tête, épaules, genoux et pieds“ ihre Muskulatur etwas aufzulockern, bevor sie wieder zurück in den Reisebus und auf den Nachhauseweg geschickt wurden. Merci, nos amis, à bientôt!

Drucken